13. Aug 2018

Pollenfilter sollten laut Herstellerangaben etwa alle 15 000 Kilometer, mindestens aber einmal im Jahr ausgewechselt werden. Wer möchte, dass der Filter seine Aufgabe – Pollen, Staub und schädliche Gase aus dem Innenraum des Wagens fernzuhalten – tatsächlich erfüllt, sollte auf den regelmäßgen Wechsel unbedingt achten. Der Austausch des Pollenfilters wird in der Regel von einer Werkstatt erledigt und kann nur bei wenigen Auto selbst vorgenommen werden.

Keine Chance für Schimmel und Allergien durch den Wechsel des Pollenfilters

Mehrere Mikrofaser-Lagen filtern feinste Partikel und Pollen aus der Luft und verhindern, dass sie in den Innenraum des Autos gelangen. Der ideale Zeitpunkt für den Wechsel des Pollenfilters ist im Sommer, nachdem sich der Pollenflug vom Frühjahr und Frühsommer weitgehend gelegt hat. Filter, die lange nicht gewechselt werden, können verstopfen und zum Nährboden für Schimmel und schädliche Sporen werden. Die üblicherweise vorhandene antibakterielle und fungizide Beschichtung kann ihre Wirkung dann nicht mehr entfalten. Die Folge: Gesundheitsschädliche Sporen gelangen ins Wageninnere. Nicht nur Allergiker reagieren darauf empfindlich.

Allergische Reaktionen und die Aufnahme von gesundheitsschädlichen Schadstoffen wie Abgase und Ozon können durch einen Wechsel des Pollenfilters ohne großen Aufwand vermieden werden. Unser Team von Karosseriebau Kury in Freiburg informiert Sie gerne zu den Aufgaben des Pollenfilters und übernimmt den Austausch fachmännisch.

Informieren Sie sich über das Leistungsangebot von Karosseriebau Kury in Freiburg-Gundelfingen. Wir punkten mir Fachwissen, Erfahrung, Service und fairen Preisen. Rufen Sie uns an!